Märzferien 2018

Die Ferien im März waren auch 2018 wieder ein voller Erfolg. Die Kinder konnten sich wie gewohnt in der Aula einfinden und dann auswählen, wo es hingehen sollte. Zur Auswahl stand die Turnhalle, in der an einigen Tagen die große Hüpfburg aufgebaut war, an anderen Tagen wurden Bewegungslandschaften kreiert, die die Kinder zum Klettern, springen, fliegen und kriechen einluden. Zur Ruhe kamen die Kinder in der Bücherei und die Kreativität konnte u.a. im Kunstraum und der Holzwerkstatt ausgelebt werden.

Da die Ferien zwei Wochen lang waren, wurden natürlich auch eine Menge verschiedene Ausflüge angeboten. Abenteurer, Entdecker, Forscher, Sportler und Tierfreunde wurde einiges geboten. So konnten sie sich wahlweise in der Weite der Fischbeker Heide austoben, auf dem Kinderbauernhof Kleintiere beobachten, im Völkerkundemuseum neue Kulturen kennenlernen, im Drachenlabyrinth Abenteuer bestreiten, Kugeln über die Bowlingbahn pfeffern und so einiges mehr. Die Resonanz war super.

Am letzten Tag gab es in der Schule eine Schatzsuche. Die Kinder durften sich auf Entdeckungsreise begeben und hatten die Aufgabe, Buchstaben zu finden, die sich in der Schule verirrt hatten. Die Summe der Buchstaben ergab das Lösungswort. Und wer dieses abliefern konnte, bekam eine kleine Überraschung als Belohnung. So ergab sich ein schöner Abschluss für eine tolle Zeit in der Ferienbetreuung.

Das waren die Sommerferien

Auch in diesem Jahr konnten wir gemeinsam mit dem Team der Schulerzieher*innen und den Schüler*innen ein tolles Sommer-ferienprogramm auf die Beine stellen. Die wohl wichtigste Veränderung der Feriengestaltung lag darin, dass auf Wunsch der Kinder die Ausflugsstruktur geändert wurde. Es waren nicht mehr wie zuvor drei Ausflugsziele, sondern zwei Ausflüge und zusätzlich ein größeres Angebot in der Schule. Dies kam bei allen Beteiligten sehr gut an und wird auch in den kommenden Ferien so weitergeführt. In der Schule gab es tolle Aktionen in der Turnhalle, den Werkstätten und auch auf dem Schulhof. So wurden zum Beispiel Gemüse und Kräuter aus dem Schulgarten geerntet und mit den Kindern zubereitet und verspeist.

Unter den Ausflügen waren Klassiker dabei wie der Stadtpark oder die Fischbeker Heide, allerdings gab es auch neues zu erkunden, wie auf den folgenden Bildern zu sehen ist.




Es wurden viele neue Vorschläge für ein Ferienlogo von den Kindern gestaltet. Die Mehrheit der Stimmen  ging am Ende an dieses Design:

Kursangebote: Die Kreativwerkstatt wurde wieder geöffnet…

Im „Juca und mehr“ Kurs bieten wir im Wechsel Kreativ- und Bewegungsangebote sowie Wunschtage und Spiel & Spaß an. Am Mittwoch, den 7. Juni stand ein Kreativangebot auf dem Programm. An diesem Tag haben die Kinder Pustestäbe erstellt und mit diesen tolle bunte Seifenblasenbilder kreiert.

Materialien, die wir für die Pustestäbe benötigten:
– einen dicken, jedoch mit den Händen formbaren Draht
– eine Zange
– viele bunte Perlen

Materialien, die wir für die Bilder benötigten:
– Seifenblasenflüssigkeit
– Farbe (Lebensmittelfarbe oder Wasserfarben)
– Papier
– Die fertigen Pustestäbe

Zuerst hat jedes Kind ein Stück Draht bekommen. Dann haben wir alle gemeinsam begonnen. Die Kinder konnten sich so wunderbar gegenseitig helfen.

Anleitung für die Pustestäbe:
Schritt 1: Biege deinen Draht oben zu einer Schlaufe. Die Enden des Drahtes müssen beide ungefähr die gleiche Länge haben. Drehe den Draht ein paar Mal, damit die Schlaufe fest genug ist.

Schritt 2: Fädel nun die Perlen auf die Drahtenden. Ein kleines Stück freilassen. Die Enden werden mithilfe der Zange umgebogen. Lass dir dabei am besten von einem Erwachsenen helfen.

Schritt 3: Die Seifenblasenflüssigkeit mit Lebensmittelfarben und/ oder Wasserfarben mischen. Nun die Pustestäbe in die Flüssigkeit tauchen. Die Seifenblasen auf das ausgelegte Papier pusten. Wenn die Blasen auf dem Papier zerplatzen, entsteht ein Farbkreis bzw. bunte Flecken.

Viel Spaß beim Ausprobieren! 🙂

Das waren die Maiferien

Die letzten Maiferien waren zwar kurz, dennoch gab es ein volles Programm. Das Wetter hat uns bei unseren Vorhaben dabei voll in die Karten gespielt: Eis essen, den Außenbereich der Schule nutzen, das in unmittelbarer Nachbarschaft gelegene Haus Drei besuchen und so weiter. Insbesondere bei den Ausflügen profitierten wir von den zahlreichen Sonnenstrahlen. Die Kinder konnten sich für den Elbstrand, Planten un Blomen oder die Fischbeker Heide entscheiden.

 

Ein weiteres Highlight war ein Parcours, der in der Turnhalle aufgebaut wurde. Angesichts des breiten Konkurrenzfeldes und nach vorne peitschenden Kommentatoren im Rücken jagte eine Bestzeit die nächste.

 

Für konkretere Eindrücke bitte die Videos anklicken.

 

„So pieksig ist der ja gar nicht!“

Ausflug zur Igelschutzstation in Stellingen
Am Mittwoch, den 26.04.2017 fand im Rahmen des Tierentdecker-kurses ein Ausflug zur Igelschutzstation in Stellingen statt.  Mit 20 Kindern startete der Schulkurs im zweiten Halbjahr des Schuljahres 2017 an der Louise Schroeder Schule. Die Tierentdecker_innen erforschen Tiere und Tierspuren in der eigenen Umgebung. Nach einer Entdeckungstour im Wohlerspark wurden nun hilfebedürftige Igel besucht.

Das Komitee für Igelschutz bietet eine artgerechte Igelpflege für Tiere in Not. Ehrenamtliche betreiben medizinische und pflegerische Maßnahmen, um eine Rehabilitation der Tiere zu gewährleisten. Eine der ehrenamtlichen Mitarbeiter_innen des Komitees lud den Tierentdeckerkurs für einen Besuch in ihrer Kleingartenanlage in Stellingen ein. In dem Garten leben um die 100 Igel, die hilfebedürftig gefunden worden sind. Unter ihnen sind im Sommer auch einige Igelsäuglinge. Der Großteil der  Igel befand sich zur Zeit des Ausfluges noch im Winterschlaf.

Um sich die nötige Zeit für die Igelschutzstation nehmen zu können, traf sich der Tierentdeckerkurs bereits zu Beginn der Mittagsfreizeit im Klassenraum der 3c. Mit vier Betreuer_innen machten sich die Kinder mit dem Bus auf dem Weg nach Stellingen. Die für das Komitee ausgerichtete Anlage im Kleingartenverein Düngelau bietet eine naturbelassene Umgebung für Mensch und Tier. Zu Beginn bekamen die Kinder eine Führung durch den verwinkelten Kleingarten. Daraufhin wurde ihnen ein Crashkurs im Bereich „Erste Hilfe“ für Igel geboten. Hier erfuhren die Kinder, woran sie einen hilfebedürftigen Igel erkennen und wie sie in einer Notsituation handeln können. Beispielsweise lernten die Kursteilnehmer_innen, womit man einen Igel in Not füttern sollte.

Des Weiteren wurden die Kinder über die Gefahren des Igelalltags aufgeklärt. Die Kinder können die Informationen in ihren Alltag mit einbringen und ihre Umgebung nun achtsamer wahrnehmen.

Nach dem Lehrinhalt war es nun Zeit für das Highlight des Ausfluges: Die Kinder konnten einen bereits aus dem Winterschlaf erwachten Igel festhalten und streicheln. Dieses Erlebnis bereitete den Kindern eine große Freude. Da der anwesende Igel ein aufgeschlossenes und mutiges Kerlchen war, fuhr er sich nicht zu einer Kugel zusammen, sondern ließ sich von den neugierigen Kindern auf die Hand nehmen. Zu Überraschung einiger Kinder fühlte sich der Igel warm und weich an. „Oh, wie weich der ist“ und „der ist ja gar nicht pieksig am Bauch“ hörte man aus vielen Ecken.