„Das sieht ja aus wie bei Barbie hier“

Die Freude war riesig, als sich nach Zug- und Busfahrt sowie einer kleinen Wanderung endlich die Häuser, Ställe, Wiesen, Koppeln und Reitplätze des Hof Kirchhorst zeigten. Hier verbrachten 13 Mädchen der Kurt-Tucholsky-Stadtteilschule eine gute Woche ihrer Sommerferien.

Vom 15.07.2018 bis zum 21.07.2018 konnten die 12- bis 15-Jährigen mit zwei Betreuerinnen der movego Jugendhilfe gemeinnützige GmbH fern ab der Großstadt die Sonne und das Land genießen. Während der Reise entwickelte sich eine tolle Gruppendynamik, die sich nicht zuletzt aus der Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Teilnehmerinnen nährte.

Die ersten Tage wurden genutzt, um sich in verschiedenen Spielen gegenseitig kennenzulernen, gemeinsame Vereinbarungen für die Woche zu treffen und den Hof Kirchhorst sowie das nahegelegene Groß Wittensee zu erkunden. Bei einer Wasserschlacht am dortigen Badestrand konnten sich die Mädchen gut abkühlen. Bereits am zweiten Abend stand die erste Reitstunde auf dem Programm. Während einige den Kontakt zu Pferden ganz selbstverständlich und mühelos gestalteten, kostete es andere einige Überwindung sich diesen eindrucksvollen Tieren zu nähern. Dennoch wurden Skepsis und Ängste überwunden, sodass alle mutig aufstiegen.

Am folgenden Tag stand ein Ausflug in das nahegelegene Eckernförde auf dem Programm. Da es das Wetter und die Sonne besonders gut meinten, verbrachte der Großteil der Gruppe den Tag am Strand. Es wurde mit viel Freude und Begeisterung gebadet, geplanscht und getaucht. Ein kleinerer Teil der Gruppe fand es spannender die Stadt zu erkunden und ein bisschen shoppen zu gehen.

Nach den ersten actionreichen Tagen kam das vielfältige Kreativ- und Bastelangebot am nächsten Tag super bei den Mädchen an. Es wurden Taschen bedruckt, Kissen gestaltet, Federmäppchen kreiert und Bilderrahmen dekoriert. Außerdem konnten sie aus einem großen Fundus an Perlen eigenen Schmuck herstellen. Die Zeit bis zum Nachmittag nutzten viele der Mädchen auch zum Entspannen und Ausruhen. Nach einem aktivierenden gemeinsamen Spiel ging es zur zweiten Reitstunde der Woche, in der sich wieder alle Mädchen auf die Ponys trauten.

Es geht „hoch hinaus“ war das Motto des Folgetages, welcher einen Ausflug in den wunderschönen Hochseilgarten bei Eckernförde beinhaltete. Nach einer kurzen Einführung durften die Mädchen selbstständig klettern und sich ihre Routen sowie Anforderungen individuell aussuchen. Sie waren mit viel Freude und vor allem Mut dabei. Eigene Grenzen wurden ausgetestet und überwunden. Auch die Mädchen, die sich nicht auf die hohen Routen getraut haben, konnten im Niedrigseilgarten Klettererfahrungen sammeln. Dieses Engagement wurde abends mit einem Grillfest auf dem Hof belohnt.
Der letzte Tag der Reise stand ganz im Zeichen des Abschlussfestes und der letzten gemeinsamen Reitstunde, die am Abend vor der Party stattfand. Die Mädchen übernahmen selbstständig die Organisation der Party. Sie sorgten für eine angenehme Atmosphäre und gestalteten den bereitgestellten Raum, sie kümmerten sich um die Musik und den gesamten Ablauf des Abends. Das Ergebnis war ein spaßiger und harmonischer Abend, der den perfekten Abschluss der Woche markierte.