Märzferien 2019

Hamburger Schietwetter von der ganz feinen Sorte: abwechselnd Nieselregen, Platzregen, Starkregen, Sprühregen. Immerhin kein saurer Regen. Wetterfeste Kinder ließen sich dennoch nicht vom Schmuddelwetter abschrecken und statteten den Wildschweinen, Damwild und anderen Tieren des Wildgeheges in Klövensteen einen Besuch ab. Besucht haben wir auch wieder die Kerzenwerkstatt von Ines im Schanzenviertel. Da erfahrungsgemäß sehr viele Kinder Lust auf den Ausflug haben, waren wir sogar an zwei verschiedenen Tagen dort.  Hier stellten die Kinder ihre eigens gestalteten Kerzen her und konnten sich nach der Arbeit mit einem Picknick auf dem nahe gelegenen Spielplatz die Wartezeit vertreiben. Schließlich benötigen die Kerzen etwas Zeit, bis sie getrocknet und damit transportierfähig sind und nicht verbiegen oder brechen. Auch in der Schule gab es ein kunterbuntes Angebot. Knete, Schmuck und Dosentelefone wurden selbst hergestellt, Kuchen gebacken, die Hüpfburg kurz und klein gehüpft, es gab schnelle Runden gegen die Uhr auf dem Parcours, ruhige Stunden in der Bibliothek und, und, und.  Es war für alle was dabei und wir sind schon gespannt auf die eine Ferienwoche im Mai. Vielleicht haben wir das Wetter dann ja auch wieder auf unserer Seite.

So liefen die Winterferien

Trotz der relativ kurzen Betreuungszeit durch Silvester und Neujahr hatten wir noch schöne Ferientage in der Schule verbracht.  Wer von der ganzen Feierei der letzten Tage noch nicht gesättigt war, blieb am Donnerstag in der Schule: Karaoke Party! Fernöstliche Popkultur in der Louise Schroeder Schule, 1a. Die Übrigen schwärmten aus Richtung Bücherhalle am Hühnerposten, zum verspeisen von Zeilen und blättern durch Bilder.

Wie gehabt konnten sich die Kinder in der Turnhalle austoben mit Hüpfburg, Parcours, Merkball und vielem mehr.  Draußen, sofern es das Wetter zugelassen hat, haben wir die Räder rausgeholt und die Reifen der Fahrzeuge quietschen lassen. Trotz aller Bastelei rund um die Weihnachtszeit war die Bastelmotivation groß und konnte im Kunstraum ausgelebt werden. Insgesamt eine Runde Sache – 2019 kann kommen.

Bericht über die Herbstferien 2018

Die beiden Wochen des Ferienprogramms waren gefüllt mit vielen bunten Aktionen. Passend zur Jahreszeit haben wir die Farben des Herbstes aufgegriffen und Laternen, Traumfänger sowie verschiedensten Wandschmuck gebastelt. Aufgrund der ungewöhnlich hohen Temperaturen, die uns dieser erste Teil des goldenen Oktobers bescherte, haben wir viel Zeit unter freiem Himmel verbracht. Und da in der Mensa Umbauarbeiten stattfanden, nutzten wir die Gelegenheit und haben hin und wieder das Essen nach draußen verlegt und dort gepicknickt. Die Kolleg*innen vom Bauspielplatz am Brunnenhof öffneten freundlicherweise eine Stunde früher als üblich ihre Tore für uns, wodurch dort mehr Zeit zum spielen, bauen und entdecken blieb. Zudem kam das Angebot des Kerzenziehens aufs Neue so gut an, dass wir an zwei Terminen mit insgesamt fast 50 Kindern in der Kerzenwerkstatt zu Besuch waren. Auch in den Räumlichkeiten der Schule war ordentlich was los. In der Aula ging es beim Twister Turnier knotig zu, konzentriert und mit feinem Strich hingegen wurde beim Mandala Wettbewerb gemalt. Beim Kickerturnier konnten sich die Kinder ausprobieren und gegen Ende der Ferien hat sich Merkball als das Spiel in der Turnhalle durchgesetzt, was an den letzten Tagen beinahe pausenlos von vielen Kindern gespielt wurde. Am letzten Tag wurde noch lecker Apfelkuchen gebacken und somit fand die Ferienzeit ein süßes Ende.

Sommerferien 2018

Ein Sommer ohne Punkt und Komma. Durchgehend warme Küche… Man könnte viele Beschreibungen nutzen, um die Abwesenheit von Temperaturen unter 25 Grad zu verdeutlichen. Einigen wir uns auf die Wesentliche: Es war heiß wie Frittenfett!

Entsprechend notwendig war es, für ausreichend Abkühlung zu sorgen. Zum Beispiel in Verbindung mit einem Ausflug an einen der schönsten Orte an der Elbe, dem Falkensteiner Ufer. Planschen und spielen an einem heißen Sommertag macht hier einfach Spaß und lässt die Hitze für ein paar Stunden alt aussehen. Weniger weit entfernt, genau genommen direkt vor der Haustür, konnten wir das große Wasserbecken am Parkcafe nutzen, um uns eine ordentliche Wasserschlacht zu liefern.

Weniger wild, jedoch nicht weniger abenteuerlich, vielmehr dem Ruf der Natur folgend, hat es uns unter anderem in die Boberger Dünen verschlagen. Diese erinnerten eher an eine Wüstenlandschaft, so heiß war der Sand und trocken die Sonne.

Insgesamt betrachtet stand viel naturnahes Erleben auf dem Plan, viele der Ausflüge führten uns ins Grüne und an Orte, wo wir Tiere bestaunen konnten, aber auch anfassen, streicheln und knuddeln.

Wie gehabt standen uns auch in diesem Sommer wieder sämtliche Räumlichkeiten der Schule zur Verfügung. Es wurden rasante Runden auf dem Schulhof mit den Fahrzeugen gedreht, kleine und große Burgen im Sand gebaut, über Hindernisse in der Turnhalle nicht bloß gelächelt, nein, auch gesprungen. Tolle Bilder und Kunstwerke wurden aus verschiedensten Materialien geschaffen, Beutel bemalt, ein neues Ferienlogo für das kommende Schuljahr gekürt, über die Hüpfburg gezappelt, unter Büchern in der Bibliothek gedöst… .

In diesem Sinne:

Sehr geehrter Sommer,
sollten Sie sich zu den Lesern zählen und die Absicht haben, nächstes Jahr wiederholt mit solcher Wucht in unser sonst so beschauliches Juli/ August Wetter einzufallen, sagen Sie doch bitte zuvor Bescheid. Dann buchen wir neben Kinderbauernhof, Kerzenziehen, Kunsthalle und Co. auch noch einen Kühlraum bei umliegenden Supermärkten für die Zeit der heißen Mittagssonne.

Schöne Grüße und bis nächstes Jahr,
das Team der Ferienbetreuung an der Louise Schroeder Schule

Märzferien 2018

Die Ferien im März waren auch 2018 wieder ein voller Erfolg. Die Kinder konnten sich wie gewohnt in der Aula einfinden und dann auswählen, wo es hingehen sollte. Zur Auswahl stand die Turnhalle, in der an einigen Tagen die große Hüpfburg aufgebaut war, an anderen Tagen wurden Bewegungslandschaften kreiert, die die Kinder zum Klettern, springen, fliegen und kriechen einluden. Zur Ruhe kamen die Kinder in der Bücherei und die Kreativität konnte u.a. im Kunstraum und der Holzwerkstatt ausgelebt werden.

Da die Ferien zwei Wochen lang waren, wurden natürlich auch eine Menge verschiedene Ausflüge angeboten. Abenteurer, Entdecker, Forscher, Sportler und Tierfreunde wurde einiges geboten. So konnten sie sich wahlweise in der Weite der Fischbeker Heide austoben, auf dem Kinderbauernhof Kleintiere beobachten, im Völkerkundemuseum neue Kulturen kennenlernen, im Drachenlabyrinth Abenteuer bestreiten, Kugeln über die Bowlingbahn pfeffern und so einiges mehr. Die Resonanz war super.

Am letzten Tag gab es in der Schule eine Schatzsuche. Die Kinder durften sich auf Entdeckungsreise begeben und hatten die Aufgabe, Buchstaben zu finden, die sich in der Schule verirrt hatten. Die Summe der Buchstaben ergab das Lösungswort. Und wer dieses abliefern konnte, bekam eine kleine Überraschung als Belohnung. So ergab sich ein schöner Abschluss für eine tolle Zeit in der Ferienbetreuung.