Das waren die Märzferien

Die letzten Ferien im März steckten wieder voller Spiel, Spaß, Freude und lauter neuer toller Erfahrungen. Der erste Tag startete mit verschiedenen zur Auswahl stehenden Aktivitäten. Alle Kinder hatten die Möglichkeit in der Turnhalle zu toben oder in der Aula zu spielen, beziehungsweise es sich dort gemütlich zu machen. Zudem konnte man im Kunstraum kreativ werden oder spannende Geschichten in der Bücherei lesen. Im Laufe des Tages konnten sich alle Schüler Gedanken machen, an welchem  Ausflug sie am nächsten Tag teilnehmen wollten. Es gab die Möglichkeit zwischen verschiedenen Orten zum Thema „Wusstest du schon…?“ zu wählen.

Am Dienstag startete die Reise zu den unterschiedlichsten Museen. Einige Kinder besuchten das Polizeimuseum. Bei einer spannenden Rallye gingen die Schüler auf Verbrecherjagd. Eine andere Gruppe besuchte das Völkerkundemuseum. Hier erfuhren die Kinder interessante Dinge rund um das Thema „Indianer“. Zudem wurde gemeinsam getanzt und indianische Armbänder gebastelt. Ein weiteres Ausflugsziel war das Archäologische Museum, wobei man tolle Dinge zum Thema „Höhlenmalerei“ erfahren und entdecken konnte.

Den Mittwoch verbrachten wir in der Schule. In verschiedenen Räumen hatten die Schüler wieder die Möglichkeit, ihren Interessen nachzugehen. Zudem backte eine Kleingruppe köstlich schmeckende Kekse.

Am nächsten Tag machten sich erneut alle auf unterschiedliche Touren, zu tollen Ausflugszielen zum Thema „Spiel & Spaß“. Eine Gruppe von Kindern besuchte voller Vorfreude das Drachenlabyrinth. In verschiedenen Teams wurden gemeinsam spannende Rätsel gelöst. Viel Bewegung gab es in der Spielestadt XXL. Mit einer Riesenportion Spaß tobten sich hier alle teilnehmenden Kinder aus. Ein großes Highlight war auch der Besuch der Game Masters – Ausstellung. Alle Schüler hatten die Möglichkeit verschiedene Video- und Computerspiele auszuprobieren und Altes mit Neuem zu vergleichen.

Das Ende der Woche ließen wir ruhig in der Schule ausklingen. Bei leckerem Popcorn schauten wir begeistert den Film „Die Monster Uni“.

Die Kinder, die für die zweite Woche der Märzferien angemeldet waren, konnten wie gehabt aus einer großen Bandbreite an Angeboten schöpfen. Am Montag wurde beispielsweise ein Parcours in der Turnhalle aufgebaut, gespickt mit vielen verschiedenen Hindernissen, die es zu überwinden galt. Nach einigen Übungsläufen konnten die Kinder ihre Runden auch gegen die Zeit drehen. Eigene Rekorde überbieten? Im Rausch der Geschwindigkeit wurden schier unmögliche Bestzeiten aufgestellt!

Am Dienstag wurde das Tempo auf Schrittgeschwindigkeit gedrosselt, die Ausflugsziele rannten uns schließlich nicht davon. Das gemeinsame Thema der Ausflüge lautete „Blick hinter die Kulissen“. So konnten sich die Kinder bspw. für die nahegelegene Berufsfeuerwehr Altona in der Mörkenstraße  entscheiden, wo uns kurzweilige Einblicke in das spannende Geschehen auf der Einsatzstelle geboten wurden. Für die Cineasten unter den Schülern war das Programmkino Abaton im Univiertel die richtige Adresse. Bevor es im Saal dunkel wurde und der Vorhang sich für den Film „Burg Schreckenstein“ öffnete, wurde uns noch gezeigt, wie so ein Film überhaupt auf die Leinwand geworfen wird. Und wer der Frage nachgehen wollte, wie ein Radiomoderator in seinem Studio schalten und walten muss, konnte sich der Gruppe anschließen, die den Radiosender Tide besucht hat.

Nachdem die Mitte der Woche in der Schule verbracht wurde, gab es Donnerstag zwei Angebote außerhalb und eins in der Schule. Das Thema „Selbst machen“ hat uns zum einen wieder zur Fabrik geführt. Hier konnten sich die Kinder wie gewohnt mit Töpfern, Skateboard und Longboard fahren sowie Inlineskating die Zeit vertreiben. Die andere Ausflugsgruppe hat die Kerzenwerkstatt in der Bellealliancestraße besucht, wo jedes Kind zwei eigene Kerzen herstellen durfte und dabei lernen konnte, welcher Aufwand dahintersteckt, eine „Kerze zu ziehen“. Diejenigen, die in der Schule geblieben sind, haben selbst Seifen hergestellt und für diese schöne Verpackungen gestaltet.

Zum Abschluss der beiden Ferienwochen wurde am Freitag traditionellerweise nach dem Mittagessen wieder die Leinwand heruntergerollt und der Film „Baymax“ geguckt.